Llewellyn Reichman

Schauspielerin
Llewellyn Reichman, Jahrgang 1993, geboren in Berlin Kreuzberg, studierte Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin. Bereits während ihrer Schulzeit sammelte sie erste Schauspielerfahrungen an der Volksbühne Berlin im Jugendclub p14, in Workshops für Jugendliche am Deutschen Theater, sowie in der Jugendtheater-Produktion »Vom süßen Jenseits« unter Lukas Matthaei im HAU3. 2011 spielte sie in der ARD Märchenfilm-Produktion »Jorinde und Joringel« die Hauptrolle. Weiterhin wirkte sie in »Fünfsechstel« von Jonas Marowskis Abschlussfilm zur Diplomprüfung an der HFF München mit, der 2012 für die Filmfestivals in Saarbrücken und Cannes nominiert war. Es folgten Rollen in Film und Fernsehproduktionen. Seit 2012 gehört sie außerdem zum Performance Team um den Regisseur Wojciech Kosma, mit dem sie auf Festivals in Berlin, Helsinki, Oslo, Polen und London vertreten war. Sie wirkte in der Studioproduktion »Fabian, Der Gang vor die Hunde« unter der Regie von Peter Kleinert an der Schaubühne 2015 und im gleichen Jahr unter der Regie von Uwe Dag Berlin in dem Stück »Der Neue Menoza« an der Volksbühne mit.
Seit 2016 ist sie festes Ensemblemitglied am Hessischen Staatstheater Wiesbaden.

Produktionen

Gretchen in »Mein Kampf«
Süßes Mädel in »Reigen«
Vera in »Auerhaus«
Shirley in »Hangmen«
Elisabeth von Valois in »Don Karlos«

Galerie

Foto: Karl & Monika Forster
Auerhaus
Llewellyn Reichman
Foto: Andreas Etter
Don Karlos
Stefan Graf, Llewellyn Reichman

Pressestimmen

Im Pub, das er mit Frau Alice (Evelyn. M. Faber steht die 60er-Jahre-Frisur ausnehmend gut) unterhält, treffen sich die Saufkumpane Charlie (treuherzig: Rainer Will), Bill (rothaarig wild: Konstantin Bühler), Arthur (mit wunderbarer Mischung zwischen schwer- und hellhörig: Benjamin Krämer-Jenster) und Inspektor Fry (bequem-lässig: Uwe Kraus). Da mischt eine fremde, charmante, aber auch bedrohliche Gestalt die alte-Zeiten-beschwörende Trinkerrunde auf. Stefan Graf in seiner so schön leicht outrierten Sprechweise schlüpft, katzengleich in diese changierende Rolle. Da ist des Pubwirts Tochter Shirley doch sehr angetan - und Llewellyn Reichman kann ihr Kleinmädchengehabe erweitern. Auf der Bühne herausragend eigenwillig: Benjamin Krämer-Jensters Tanzeinlage mit Szenenapplaus (...) und schließlich Syd, der frühere Henker-Assi, mit Ulrich Rechenbach die eines schlotternd stotternden armen Würstchens.
Wiesbadener Kurier, Viola Bolduan, 21.11.2016

Termine

Kleines Haus19:30 - 22:00
Ausverkauft / evtl. Restkarten an der Abendkasse