Christoph Paus

Posaune

stellvertretender Solo-Posaunist

Seit seinem dritten Lebensjahr wollte Christoph Paus unbedingt Trompete lernen, seinen ersten Unterricht bekam er jedoch als Achtjähriger auf dem Tenorhorn. Um Musik studieren zu können, wechselte er drei Jahre später schließlich zur Posaune. Von 2007 an studierte Christoph Paus an der Musikhochschule Stuttgart bei Prof. Henning Wiegräbe, Joseph Bastian, Matthias Gromer und Matthias Dangelmaier. Prägend für ihn war auch der Unterricht bei Thomas Leyendecker und Frithjof Smith. Er sammelte erste Orchestererfahrungen als Praktikant bei den Stuttgarter Philharmonikern, der Jungen Deutschen Philharmonie und dem Orchester des Schleswig-Holstein Musikfestivals, sowie als Stipendiat in der Orchesterakademie des Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Seit 2011 ist er stellvertretender Solo-Posaunist im Hessischen Staatsorchester Wiesbaden. Außerdem spielt er regelmäßig mit seinem Posaunenquartett Slide-Connection-Stuttgart und dem auf historisch informierte Aufführungspraxis spezialisierten Balthasar-Neumann-Ensemble.