Premiere des Wiesbadener Abrahamsweg

Eine Initiative von Hans Reitz in Co-Produktion mit dem Hessischen Staatstheater Wiesbaden
Der Wiesbadener Abrahamsweg sucht den Brückenschlag zwischen Menschen, Philosophien und Religionen, fördert Herzlichkeit und eine humanistische Geisteshaltung und möchte den Diskurs zur Bildung der Gemeinschaft beflügeln.

Auf Hinweis von Christian Mappala (third culture movement) erreichen dieses Jahr etwa 300 in Wiesbaden lebende Flüchtlinge ihre Volljährigkeit. Sie nehmen eine neue Rolle in unserer Gesellschaft ein, wodurch auch unsere Rolle sich neu definiert. Wir freuen uns, einige dieser jungen Menschen als Ehrengäste auf der Premiere zu begrüßen. Die gemeinschaftliche Teilnahme an diesem Theater-Spaziergang, das Begleiten auf einem Teil der Wegstrecke, die vor den Jugendlichen liegt – es stellt eine Würdigung ihres bisherigen Weges dar und begrüßt diese nun mündigen Menschen herzlich als Teil unserer Gemeinschaft, in der sie Zuflucht gesucht haben.

Bürgermeister, Sozialdezernent und Mit-Einladender Arno Goßmann übergibt im Rahmen des Abrahamsweges das Sozialdezernat an seinen Nachfolger Christoph Manjura. Arno Goßmann: »Menschen in dieser Stadt zueinander zu bringen, das war mir stets ein wichtiges Anliegen. Deshalb bin ich von der Idee des Kulturpfades so begeistert. Hier zeigt sich wie bunt und vielfältig unsere Gesellschaft ist. Wiesbaden ist eine tolle Stadt mit tollen Menschen. Die Handreichung untereinander, gerade auch für diejenigen unter uns die der Unterstützung bedürfen, ist ein zentraler Bestandteil unseres gemeinsamen Weges. Daran müssen wir festhalten, darauf sollten wir stolz sein.«

Am Freitag, den 30. Juni 2017, um 12 Uhr erlebt der Wiesbadener Abrahamsweg seine Premiere. Der Pfad startet am Schillerdenkmal »Am Warmen Damm«. Interessierte sind eingeladen mitzugehen.