Verehrtes Publikum, liebe Tanzfreundinnen & -freunde!
Das Hessische Staatsballett zieht in seine dritte Spielzeit und wir freuen uns sehr, dass Sie uns auf dem bisherigen Weg so treu begleitet haben!
 
Wir richten nun unseren Blick nach vorn: Richtung Zukunft. Was kommt auf uns zu? Wie verhält sich der Blick nach außen zu dem Blick in unser Inneres? Wir wollen die Konturen unserer Innenwelten erkunden und sie in ein Verhältnis setzen zu dem, was wir um uns herum erleben und sehen. Denn die Welt unserer Gedanken, Gefühle und Wünsche ist kein abgekapselter, selbstgenügsamer Bereich, der sich ohne Blick nach außen verstehen ließe.
 
Daher wird das kommende Jahr geprägt sein sowohl von Wagnissen und Abenteuerlust als auch vom Mut zur Selbstbetrachtung. Frei nach Stanisław Lems »Wir brauchen keine anderen Welten. Wir brauchen Spiegel.« möchten wir Sie einladen, sich gemeinsam mit uns diesen Blicken auszusetzen und mutig in die verschiedenen Richtungen zu schauen. Zur Seite stehen uns dabei einige wichtige Choreografinnen und Choreografen der internationalen Tanzwelt. Wayne McGregor betrachtet menschliche Beziehungen unter der Oberfläche und blickt gleichermaßen nach innen und außen. Sein »Infra« wird gemeinsam mit einer Uraufführung von Ballettdirektor Tim Plegge und Alexander Ekmans beliebtem »Left Right Left Right« die erste Ballettpremiere der Saison feiern. »Dreaming is good for you« ist Plegges Motto für sein Ballett »Sommernachtstraum«, das einen anarchischen Blick auf die Gesellschaft und einen bezaubernden Blick in die Untiefen unserer Traumwelten wirft. Er behandelt damit, nach »Aschenputtel« (das bereits in die dritte Spielzeit übernommen wird!) und »Kaspar Hauser«, erneut einen Klassiker. Es folgt ein Doppelabend, für den der Israeli Itamar Serussi eigens für unser Ensemble eine Neukreation beisteuern wird. Den zweiten Teil werden wir Ihnen bald verraten!
 
»Transparent Cloud«, ein Stück für junges Publikum von Marguerite Donlon, das letzte Spielzeit in Darmstadt für ein ständig ausverkauftes Haus sorgte, feiert nun Premiere in Wiesbaden. Mit dem neuen Format »Startbahn 2017« ermöglichen wir unseren Tänzerinnen und Tänzern eigene choreografische Erprobung und fordern sie auf, ein Konzept zu entwickeln, das Tanz außerhalb bekannter Sehgewohnheiten zeigt und erfahrbar macht.
 
Im Rahmen von »Das Hessische Staatsballett lädt ein« wurden in der Vergangenheit unterschiedlichste Residenzarbeiten und Gastspiele präsentiert. Der Fokus liegt in dieser Saison auf Produktionen und Choreografinnen und Choreografen, die sich durch soziales Engagement auszeichnen und mitunter auch provozieren und unbequem werden. Unsere Kooperation mit dem Mousonturm, der Tanzplattform Rhein-Main, nimmt konkrete Formen an und bringt neue spannende Formate in die Region, wie etwa regelmäßig stattfindende Tanz-Klubs als Fortführung von »Odyssee_21« und ein Tanz-Festival im November.
 
Wir freuen uns auf eine neue Spielzeit der unterschiedlichen Blicke, auf ein neues Abenteuer und auf Sie, liebes Publikum!

Herzlichst
Ihr Hessisches Staatsballett

WIR BRAUCHEN KEINE ANDEREN WELTEN.
WIR BRAUCHEN SPIEGEL.
Stanisław Lem
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern