Das Hessische Staatstheater Wiesbaden verabschiedet sich am Montag, den 3. Juli in die Sommerpause.

Wir danken allen Besucherinnen und Besuchern für eine ereignisreiche und erfolgreiche Spielzeit 2016.2017.

Die Theaterkasse im Großen Haus bleibt von Montag, den 3. Juli bis Sonntag, den 13. August geschlossen. Das Abobüro und Gruppenbüro verabschieden sich am Samstag, den 8. Juli in die Sommerpause und haben ab Montag, den 31. Juli wieder geöffnet.
Theaterkarten für die Spielzeit 2017.2018 sind auch während der Sommerpause der Theaterkasse unter www.staatstheater-wiesbaden.de durchgehend erhältlich.
 
Am Samstag, den 26. August startet das Hessische Staatstheater Wiesbaden ab 14 Uhr mit dem Theaterfest in die neue Spielzeit 2017.2018. An verschiedenen Orten des Hauses stellen die unterschiedlichen Abteilungen Ausschnitte aus dem neuen Programm vor, ermöglichen einen Blick hinter die Kulissen und halten viele Aktionen für die Besucherinnen und Besucher bereit.
 
Vorverkaufsstart der Weihnachtsproduktion »Väterchen Frost«
Der Vorverkaufsstart für die Familienvorstellungen des Weihnachtsmärchens »Väterchen Frost« beginnt am Samstag, den 2. September ab 10 Uhr.

Die Tanzplattform Rhein-Main sucht 150 Mittänzerinnen und Mittänzer für das Gastspiel »Music for 18 Musicians« von Sylvain Groud – Compagnie MAD, im Rahmen des Tanzfestivals Rhein-Main. Teilnehmen können Kinder von 8 bis 15 Jahren in Begleitung eines aufsichtsberechtigten Erwachsenen, Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene. Gerne eingeladen sind auch ganze Familien, von den Enkelkindern bis zu den Urgroßeltern, bei diesem spannenden Projekt gemeinsam mitzumachen. So ist nicht nur ein außergewöhnlichen Tanzerlebnis, sondern gleichzeitig ein ganz besonderes Familienerlebnis garantiert!

Sommer-Spezial
»Der Liebestrank« für 8 Euro auf allen Plätzen

Bis zum 2. Juli Tickets für die Vorstellung am 10. September 2017 sichern
Das Hessische Staatstheater Wiesbaden feiert die Spielzeit-Eröffnung 2017.2018:
Zum Start der Opernsaison sind alle Besucherinnen und Besucher zur ersten Vorstellung »Der Liebestrank« von Gaëtano Donizetti im Großen Haus herzlich eingeladen.
Ab sofort gibt es an der Theaterkasse im Großen Haus für die Vorstellung »Der Liebestrank« am Sonntag, den 10. September auf allen Plätzen Tickets für 8 Euro.
Das Angebot gilt bis zum 2. Juli.


Wiesbadener Abrahamsweg feiert Premiere

Theater-Kulturpfad durch das Herz Wiesbadens
Am 30. Juni 2017 um 12 Uhr erlebt der Wiesbadener Abrahamsweg seine Premiere.
Inspirationsquelle ist eine Initiative von Dr. William Ury (Harvard). Durch die Begehung des Abrahamspfades im Nahen Osten wurden damit verbundene Werte wie Gastfreundschaft, Hoffnung und das menschliche Miteinander über Länder- und Kulturgrenzen hinaus neu gelebt.
Die kulturelle, gesellschaftliche und geistige Vielfalt der Gemeinschaft begeh- und erfahrbar machen, das ist der Wiesbadener Abrahamsweg. Auf einem partizipativen Theaterweg, einem Spaziergang zu bedeutenden und kulturbildenden Stätten in Wiesbaden ist der verbindende Austausch zu erleben – eine Anregung zur interkulturellen Debatte.
Der Wiesbadener Abrahamsweg ist eine Co-Produktion des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden mit Hans Reitz (Initiator, kreative Entwicklung und konzeptionelle Zusammenarbeit).
Interessierte sind eingeladen mitzulaufen.
Voranmeldung erbeten über: Kristin.Blanke@circ.de

»All by myself«

Gitte Haenning live im Hessischen Staatstheater Wiesbaden
»All by Myself« heißt das Konzertprogramm, mit dem Gitte Haenning am Sonntag, den 17. September, um 19.30 Uhr im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden gastiert.  
Gitte Haenning begibt sich auf eine musikalische Reise durch die verschiedenen Genres mit Neubearbeitungen bekannter Songs und vielen ihrer Lieblingslieder. Mit ihr auf der Bühne steht ihre Band mit Friedemann Matzeit am Piano und Saxofon, Benedikt Reidenbach an der Gitarre, Thomas Alkier am Schlagzeug und Oliver Potratz am Bass.


Wieder hochkarätige Besetzungen in der Spielzeit 2017.2018

»Götterdämmerung« & »Der fliegende Holländer« mit Wiesbadener Lieblingen
Am 14. Januar 2018 kehrt Andreas Schager als Siegfried in der »Götterdämmerung« zurück auf die Bühne des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden. In den anderen Vorstellungen ist Lance Ryan in dieser Rolle zu erleben. Catherine Foster singt in allen Vorstellungen die Brünnhilde. Die Partie des Gunther übernimmt am 24. September und am 21. Oktober sowie während der Internationalen Maifestspiele 2018 Johannes Martin Kränzle. Matias Tosi singt den Gunther in den Vorstellungen am 14. Januar und 24. März 2018.
Als Senta in »Der Fliegende Holländer« kehrt Vida Miknevičiūtė, die 2014 bereits als Kaiserin in Richard Strauss' »Die Frau ohne Schatten« zu erleben war, zurück nach Wiesbaden. Während der Internationalen Maifestspiele 2018 übernimmt Erika Sunnegårdh diese Partie.



Finale am Warmen Damm

Internationale Maifestspiele laden zum »Public Listening« & Outdoor-Performance »Verbrannte Erde«
Mit Weltstimmen und großem Orchester bricht am Sonntag ab 17 Uhr im Großen Haus die »Götterdämmerung« herein. Am Warmen Damm können Sie mit Getränken und Snacks dem Weltenbrand zuhören: Erstmals laden die Internationalen Maifestspiele zum »Public Listening«, bevor im Anschluss die erste Molotov-Cocktail-Oper der Welt für ein feuriges Finale sorgt.

Bei bestem Wetter stehen bereits ab Mittag gemütliche Sitzgelegenheiten und das kulinariasche Angebot des bekannten Lalaland-Foodtrucks zur Verfügung. Feiern Sie mit uns den Abschluss der Internationalen Maifestspiele 2017!

Theaterticket für Studierende

Kooperation mit dem AStA der Hochschule RheinMain
Ab sofort können die Studierenden der Hochschule RheinMain kostenlos ins Theater!
Karten für jede Vorstellung (außer Premieren und Sonderveranstaltungen) sind ab drei Tage vor der Vorstellung und so lange es freie Plätze gibt an der Theaterkasse erhältlich. Die Kooperation wird durch den Semesterbeitrag finanziert. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem AStA Hochschule RheinMain und auf viele Studierende im Hessischen Staatstheater Wiesbaden!


Konzeption, Symbole und Wirklichkeit

Gedanken zum »Ring des Nibelungen« von Uwe Eric Laufenberg
»Der Ring ist als die Überforderung Operngeschichte geworden: das Scheitern in der Götterdämmerung ist zum Mantra des Werkes selbst geworden. Eine Überforderung, eine Überanstrengung, eine Maßlosigkeit.«

Anlässlich seiner Inszenierung des »Rings des Nibelungen« am Hessischen Staatstheater Wiesbaden äußert sich Intendant Uwe Eric Laufenberg zu Geschichte und Wirkung von Richard Wagners Opus Magnum.

Für das Schauspiel »Tyrannis« von Ersan Mondtag am Sonntag, den 14. Mai um 19.30 Uhr im Kleinen Haus im Rahmen der Internationalen Maifestspiele wurden aufgrund der großen Nachfrage zuvor gesperrte Reihen geöffnet. Dadurch sind wieder Karten für die bereits ausverkaufte Vorstellung erhältlich.