Heute

Schauspiel19:30
Junges Staatsmusical20:00

In tiefer Trauer nehmen wir Abschied von dem großen Sänger und unserem wahren Freund Gerd Grochowski. Am 15. Januar 2017 hat er nach einer beglückenden Probenphase die Premiere der »Walküre« gesungen und als Wotan Ovationen geerntet. Am 16. Januar rief er wegen starker Schmerzen im Herzbereich den Notarzt und ist in Mainz, trotz aller Versuche der behandelnden Ärzte, um 15:09 Uhr verstorben.

Viele Zuschauerinnen und Zuschauer verlassen in diesem Jahr unsere Weihnachtsproduktion »Der Zauberer von Oz« mit einem Lied auf den Lippen. Kein Wunder, denn die für das Stück neu geschriebene Musik von Wolfgang Böhmer mit Liedtexten von Tom van Hasselt macht aus der spannenden Reise von Dorothy und ihren Freunden auch ein musikalisches Erlebnis. Jetzt kann die Reise auch nach dem Theaterbesuch noch weitergehen!

Das Große Chinesischen Neujahrskonzert

Am 20. Januar 2017 das »Jahr des Hahns« begrüßen!
Nach dem großen Erfolg im »Jahr des Affen« kommt »Das Große Chinesische Neujahrskonzert« zurück nach Wiesbaden. Auch beim bevorstehenden Jahreswechsel im chinesischen Kalender haben Sie die Gelegenheit, in die zauberhafte Klangwelt traditioneller chinesischer Musik einzutauchen. Begrüßen Sie das »Jahr des Hahns« mit einem musikalischen Erlebnis! »Ein ganz besonderer Zauber, dem man sich kaum entziehen kann« (Wiesbadener Kurier).

Aus persönlichen Gründen gibt Alexander Joel das Dirigat für das 4. Sinfoniekonzert am 18. Januar 2017 ab. Wir freuen uns, die kanadische Dirigentin Keri-Lynn Wilson anzukündigen. Sie dirigierte bereits an vielen internationalen Opern- und Konzerthäusern, so etwa in Wien, Zürich, Tokio, Leipzig, Paris, Los Angeles, Washington, Warschau und Tel Aviv. Auf dem Programm stehen Werke von Franz Schubert, Jörg Widmann und Dmitri Schostakowitsch.

Drei gute Abende

Mit dem Staatstheater ins neue Jahr
Das neue Jahr steht vor der Tür und so mancher fängt schon an, Pläne zu schmieden und sich Dinge vorzunehmen. Nächstes Jahr mehr Sport, weniger Stress, mehr mit Oma telefonieren? Oder gehen Sie doch einfach ins Theater! Statt guter Vorsätze bieten wir Ihnen: Drei gute Abende!